Die zentrale Maus, praktisch oder nicht?

Das Wort "Computermaus" erinnert Sie wahrscheinlich an eine normale Maus. Eine solche Maus verwenden Sie mit Ihrer rechten oder linken Hand und sie ist praktisch in jedem Büro zu finden. Eine ergonomische Alternative ist die zentrale Maus. Auch die wird öfter verwendet als man denkt. Aber wie funktioniert sie und welche Vorteile bietet es?

Zentralmäuse

Wie der Name schon sagt, nimmt die zentrale Maus eine zentrale Position auf dem Schreibtisch ein. Oft wird sie vor der Tastatur, innerhalb der Schulterbreite platziert. Die bekanntesten Formen sind die Touchpads und Scrollbalken.

 

Touchpads

Sie kennen wahrscheinlich ein Touchpad in der Form einer kleinen rechteckigen Fläche, unten im Tastaturen Bereich vom Laptop. Hierauf geben Sie mit dem Finger an, wo Sie sich befinden und der Cursor bewegt sich und gibt Ihnen die Möglichkeit, mit einem Klick zu tippen. In vielen Fällen gibt es auch 1 oder 2 Knöpfe am unteren Rand dieses Bereichs, die die Funktion der linken und rechten Maustaste übernehmen. Es gibt auch separate Touchpads und Touchpads die man mit einem Stift bedienen kann anstatt einem Finger.

 

Scrollbalken

Ein Scrollbalken sieht aus wie eine Art Balken mit Schaltflächen, die man sich vor die Tastatur legen kann. Hierauf gibt man mit den Fingern an wohin der Cursor sich bewegen soll. Mit einem Druck auf die Tasten, die sich vor der Leiste befinden kann man seine Kommandos eingeben.

Vor- und Nachteile

Die zentrale Maus hat zwei große Vorteile: die Möglichkeit, zwischen der linken und rechten Hand zu wechseln und die reduzierte Muskelspannung im Nacken und in den Schultern, weil sich die Maus innerhalb der Schulterbreite befindet.

Es gibt aber auch Nachteile. Beispielsweise muss man mit einer zentralen Maus mehr präzisere Bewegungen mit den Fingern ausführen, wobei Handgelenk und  Unterarm gedreht sind und der Abstand zur Tastatur vergrößert wird. Diese Faktoren können zu mehr Muskelverspannungen und letztendlich zu RSI führen. Darüber hinaus sind diese Mäuse ca. 25% langsamer als eine Standardmaus und man braucht etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen.

In Bezug auf die Ergonomie hat die zentrale Maus relativ viele Nachteile. Zum Glück ist das nicht die einzige Alternative zur normalen Maus. Es gibt auch Trackball-Mäuse, die man mit einer Art Kugel bedient, oder vertikale Mäuse, die einem helfen, die großen Muskeln mehr zu verwenden. Und obwohl die vertikale Maus sich in vielen ergonomische Vergleichsstudien als die beste Wahl erwiesen hat, bleibt die Präferenz für die perfekte Maus oft sehr persönlich.

 

Umfangreich zur gleichen Zeit

Möchten Sie herausfinden, welcher Maustyp für Ihren Kunden oder Ihre eigene Situation am besten geeignet ist? Dann suchen Sie nicht weiter, denn unser Whitepaper kann Ihnen dabei helfen. Hierin haben wir Studien und Schlussfolgerungen zu den verschiedenen Arten von ergonomischen Mäuse für Sie zusammengefasst.

cta1

Tags: whitepaper, ergonomische Mäuse