Vertikale Tastaturen: Tippen aus einem anderen Blickwinkel

Um eine Tastatur ergonomisch zu gestalten, können Sie darauf achten, dass sie so flach wie möglich ist. Denn eine flachen Position im Handgelenk kann RSI-Beschwerden vorbeugen. Es gibt jedoch eine andere Option: eine vertikale Tastatur.

Um eine Tastatur ergonomisch zu gestalten, können Sie darauf achten, dass sie so flach wie möglich ist. Denn eine flachen Position im Handgelenk kann RSI-Beschwerden vorbeugen. Es gibt jedoch eine andere Option: eine vertikale Tastatur. Eine vertikale Tastatur besteht oft aus 2 verschiedenen Teilen, von denen jeder in einer separaten Ecke platziert werden kann. Einige Varianten haben eine Erhöhung nur in der Mitte. In beiden Fällen ist der Ausgangspunkt, dass Sie  Ihre Unterarme und Handgelenke nicht drehen müssen, so dass Sie RSI Beschwerden vorbeugen.

Separate vertikale Tastaturen

Bei Verwendung einer separaten vertikalen Tastatur befinden sich die Hände und Handgelenke in einer natürlichen Position. Das Problem der Pronation (Eindrehen der Unterarme) wird damit verhindert. Sie können hierbei jedoch nicht direkt auf die Tasten schauen, daher ist die Beherrschung des Zehn Fingersystems eine wichtige Voraussetzung.

Der große Nachteil einer solchen vertikalen Tastatur ist, dass in den Armen und Händen ein konstante hohe Muskelspannung erforderlich ist. Schließlich muss man die Hände hochhalten, um tippen zu können. Ideal wäre es jedoch, wenn die Unterarme beim Tippen unterstützt würden, wie es auch bei einer völlig flachen Tastatur der Fall ist.

Feste vertikale Tastaturen

Feste vertikale Tastaturen verdanken ihren Namen einem subtilen Winkel, wie unten im Foto angezeigt. Aufgrund ihres Winkels sind sie oft viel breiter als eine normale Tastatur.

Studien haben jedoch gezeigt, dass der Einsatz dieser breiten Tastaturen zu einer ungünstigen Körperhaltung führen kann: mit nach außen gerichteten Ellenbogen, die breiter als die Schultern platziert sind. Dies kann immer noch zu einer Überlastung führen. Auf der anderen Seite ist die Anspannung von Händen und Handgelenken weitaus weniger als bei normale Tastaturen.

Wenn die Tastatur einen festen numerischen Teil hat, dann ist der Reichweitenabstand zur (rechtshändigen) Maus ebenfalls vergrößert. Dies erhöht unbemerkt die Belastung der rechten Schulter und des Handgelenks.

Vor- und Nachteile

Durch die vertikale Position der oben genannten Tastaturen müssen sich die Unterarme nicht drehen (Vorausgesetzt der Winkel ist ausreichend groß). Und durch die Teilung bleiben die Handgelenke auch während Tippens in einer geraden Position. Diese Faktoren reduzieren die Belastung der Sehnen.

Bei vollvertikalen Tastaturen oder unzureichender Handgelenkstütze entstehen jedoch zunehmende Muskelverspannungen in den Händen und Unterarmen. Achten Sie also darauf, bei Ihrer Wahl einer ergonomischen Tastatur. Eine weitere Nachteil ist die Reichweite zur Maus auf vielen (festen) vertikalen Tastaturen. Zuletzt erfordert die Verwendung einer vertikalen Tastatur  eine Verhaltensänderung. Können Sie zum Beispiel nicht blind tippen? Dan ist ein vertikale Tastatur für Sie keine naheliegende Option.

Alles über ergonomische Tastaturen

Möchten Sie die vertikale Tastatur mit anderen ergonomischen Optionen vergleichen, wie z.B. die kompakte oder geteilte Tastatur? Unser Whitepaper 'Ergonomische Tastaturen' hilft Ihnen bei der Auflistung aller Vor- und Nachteile für eine gute Beurteilung.

cta1

Tags: ergonomische Tastaturen, whitepaper