Hybridarbeit: der neue Arbeitsstil

Als die Covid-19-Pandemie ausbrach, begannen wir massenhaft von zu Hause aus zu arbeiten. Dies war notwendig, um Infektionen vorzubeugen, hatte aber auch mehrere Vorteile. Lange Reisezeiten verfielen, und die Heimarbeit ermöglichte es einem, den Arbeitstag selbst zu gestalten. Jetzt, wo COVID langsam in den Hintergrund rückt, können wir wieder überall hin, auch ins Büro! Doch nicht jeder kehrt zu der Vollzeitbeschäftigung im Büro zurück. Die Arbeitsgewohnheiten haben sich geändert. Wir haben uns an die Flexibilität gewöhnt.

Als die Covid-19-Pandemie ausbrach, begannen wir massenhaft von zu Hause aus zu arbeiten. Dies war notwendig, um Infektionen vorzubeugen, hatte aber auch mehrere Vorteile. Lange Reisezeiten verfielen, und die Heimarbeit ermöglichte es einem, den Arbeitstag selbst zu gestalten. Jetzt, wo COVID langsam in den Hintergrund rückt, können wir wieder überall hin, auch ins Büro! Doch nicht jeder kehrt zu der Vollzeitbeschäftigung im Büro zurück. Die Arbeitsgewohnheiten haben sich geändert. Wir haben uns an die Flexibilität gewöhnt.

 

Von Heimarbeit zu Hybridarbeit

Viele Organisationen arbeiten weiterhin von zu Hause aus. Deswegen wird dieser neuen hybriden Arbeitsweise viel Aufmerksamkeit gewidmet. Das hybride Arbeiten macht es jedem möglich, den Arbeitsplatz zu wechseln und so einen effizienten Arbeitstag für sich zu gestalten. Sie können von zu Hause, vom Büro oder von jedem anderen gewünschten Ort aus arbeiten. Hybridarbeit hat viele Vorteile. Wenn Sie zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen wechseln können, sind Sie produktiver und können sich besser konzentrieren. Sie können je nach den geplanten Aufgaben entscheiden, welcher Arbeitsbereich sich dafür für Sie am besten eignet. Außerdem ist es schön, wenn man die Arbeit und das Privatleben miteinander vereinbaren kann, indem man gelegentlich von zu Hause aus arbeitet. Zudem verringert sich die Reisezeit, wenn man mehr von zu Hause aus arbeitet; und das kommt natürlich auch der Umwelt zugute.

 

Was zu machen mit dem Büro?

 Wir erwarten, dass eine hybride Situation entsteht, in der die Arbeit von zu Hause aus optimal mit der Arbeit im Büro kombiniert wird. Wenn Sie im Büro arbeiten, was genau machen Sie denn? Bei der Büroausstattung wird zunehmend auf individuelle Unterschiede und die Schaffung von aktivitätsorientierten Arbeitsplätzen geachtet.

 Haben Sie kleine Kinder oder wohnen Sie auf kleinem Raum? Dann ist es angenehm, ins Büro zu kommen und dort einen sogenannten Konzentrationsarbeitsplatz nutzen zu können. Wohnen Sie allein? Dann ist es schön, sich mit Kollegen im Büro in Besprechungs- oder Konferenzräumen zu treffen. Die Arbeitsbereiche werden multifunktionaler werden. Dies führt auch zu mehr Abwechslung, was wiederum wichtig ist, um gesund und fit zu bleiben. Über allem müssen wir verhindern, dass alle auf ihren Stühlen sitzen bleiben!

 Flexibles Arbeiten bringt automatisch auch flexible Arbeitsplätze mit sich. Um diese Arbeitsplätze ergonomisch einrichten zu können, ist es essenziell, dass sich diese Arbeitsplätze individuell einstellen lassen.

 

Was sagt die ArbStättV zu hybriden Arbeitsverhältnissen?

 Arbeiten Sie zu Hause längere Zeit hinter einem Bildschirm? Wenn ja, muss dieser Arbeitsplatz gemäß der Arbeitsstättenverordnung, genau wie im Büro, ergonomisch eingerichtet sein. Diese allgemeine Anforderungen an Bildschirmarbeitsplätze bedeuten

  • ein für die Arbeit ausreichend großer Schreibtisch mit genügend Beinfreiheit und einer höhenverstellbaren Arbeitsfläche. Zu Hause gilt extra zu beachten, dass die Arbeitsfläche die richtige Höhe hat (oder dass eine Fußstütze verwendet werden kann).
  • dass die Tätigkeiten der Beschäftigten an Bildschirmgeräten durch andere Tätigkeiten oder regelmäßige Erholungszeiten unterbrochen werden.
  • ein drehbarer, neigbarer, höhenverstellbarer, reflexions- und blendungsfreier Monitor mit ausreichender Bildschirmgröße.
  • eine separate Tastatur und Maus.
  • dass wenn an einem Arbeitsplatz mehrere Bildschirmgeräte oder Bildschirme betrieben werden, diese ergonomisch angeordnet sein.
  • ein Dokumentenhalter für den Fall, dass während der Bildschirmarbeit viele Dokumente bearbeitet werden.
  • dass die Arbeitsmittel nicht zu einer erhöhten, gesundheitlich unzuträglichen Wärmebelastung am Arbeitsplatz führen.
  • ausreichend Raum für wechselnde Arbeitshaltungen und -bewegungen.

Wenn Sie hybrid arbeiten, ist es praktisch, eine eigene Büroausstattung zu haben. Denken Sie dabei an eine Laptoptasche, einen faltbaren Laptopständer, eine ergonomische Maus und kompakte Tastatur. Auf diese Weise können Sie überall auf gesunde Weise arbeiten.

Neben der Errichtung von ergonomischen Arbeitsplätzen ist es wichtig, Anleitungen zu erhalten, wie man sich einen eigenen, gesunden Arbeitsplatz einrichtet. Es wäre gut, dies regelmäßig zu wiederholen, damit man sich immer wieder erinnert. Einige Unternehmen arbeiten mit einem sogenannten ergonomischen Pass mit persönlichen Maßen, nach den der Arbeitsplatz schnell und einfach angepasst werden kann.

 

Gesundes Arbeiten wo auch immer

Damit Sie sowohl im Büro als auch zu Hause gesund arbeiten können, haben wir einige Tipps für Sie.

 

Besorgen Sie sich die richtige Ausrüstung

Benutzen Sie einen separaten Monitor oder erhöhen Sie den Bildschirm Ihres Laptops mit einem ergonomischen Laptopständer. Denken Sie daran, eine separate Maus und Tastatur zu verwenden.

 

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten

Nutzen Sie die ersten Minuten, um Ihren Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten. Möchten Sie wissen, worauf dabei genau zu achten ist? Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper "Richten Sie Ihren eigenen ergonomischen Arbeitsplatz ein".

 

Arbeiten Sie in aufrechter Körperhaltung

Sehen Sie darauf zu, dass der Rücken in einer aufrechten Position gestützt wird. Stellen Sie den Bildschirm direkt vor den Körper, so dass sich die Oberseite auf Augenhöhe befindet.

 

Achten Sie auf ausreichende Entspannung und Bewegung

Begrenzen Sie die Anzahl der Stunden, die Sie am Bildschirm arbeiten, und legen Sie regelmäßig (Mikro-)Pausen ein. Arbeiten Sie im Büro? Vereinbaren Sie dann miteinander, dass sich jeder seinen eigenen Kaffee holt. So bleiben alle in Bewegung. Arbeiten Sie zu Hause? Benutzen Sie einen Pausenassistenten, der Sie daran erinnert, sich regelmäßig eine (kurze) Auszeit zu nehmen. Sonst verharren Sie zu lange in der gleichen Position und laufen somit die Gefahr, unangenehme Rücken-, Nacken- oder Handgelenksbeschwerden davonzutragen. Vermeiden Sie zu langes Sitzen und arbeiten Sie ab und zu im Stehen.

 

Planen Sie keine Webkonferenzen sofort nacheinander

Kalkulieren Sie zwischen zwei Online-Meetings mindestens eine Viertelstunde Pause ein. Auf diese Weise haben Sie Zeit für eine Toilettenpause oder eine Tasse Tee und bekommen zugleich die so bedürfte Bewegung.