Hinter den Tasten: Ergonomie und Tastaturen

Sie finden es auf fast jedem Schreibtisch: die Tastatur. Neben der Maus ist dies das am häufigsten verwendete Werkzeug für den folgenden Bereich: Bildschirmarbeit. Unser Tippverhalten verursacht auch viele RSI-Probleme. Aber wie entstehen diese Beschwerden genau? Und welche ergonomischen Alternativen gibt es zur "normalen" Tastatur?

Ergonomie und Typen

In den letzten 50 Jahren sind immer mehr Beweise und Anerkennungen für die Tatsache entstanden, dass eine längere Schreibarbeit im Zusammenhang steht mit RSI-Beschwerden. Schließlich verbringen wir fast ein Drittel des Tages mit der Arbeit an einem Computerbildschirm, mit unserem Finger in Bereitschaft über der Tastatur. Das Tippen erzeugt eine dynamische, sich wiederholende Belastung für die kleine Muskeln und Sehnen (in der Hand und den Handgelenken), und für eine statische Belastung Ihrer großen Muskeln (Schulter und Hals).

Normale Tastaturen

Eine falsche Schreibposition ist hauptsächlich auf die Form Ihrer Tastatur zurückzuführen. Eine normale Tastatur zum Beispiel hat 4 große Nachteile:

  1. Verdrehte Unterarme: Da die Unterarme während des Tippens kontinuierlich gedreht werden (mit den Handflächen nach unten), können die Unterarmmuskeln überlastet werden.
  2. Verdrehte Handgelenke: Durch Knicken der Handgelenke während des Tippens (Hände in die Mitte vor dem Körper), können die Sehnen in den Handgelenken überlastet werden.
  3. Heben Sie die Hände: Die meisten Standard-Tastaturen sind ziemlich hoch. Dabei entsteht während der Eingabe ein unnatürlicher Winkel. Das Anheben der Hände sorgt für eine kontinuierliche Belastung der Sehnen die durch das Handgelenk laufen.
  4. Lange Reichweite bis zur Maus: Bei der Verwendung einer Rechtshänder-Maus vergrößert Ihre Reichweite zur Maus, da noch ein Zifferblock dazwischen liegt. Dies kann zu einer Überlastung von Schulter und Handgelenk führen.

Ergonomische Alternativen

Wenn Sie RSI-Beschwerden haben oder wenn Sie sie verhindern wollen, dann empfiehlt sich der Gebrauch einer ergonomischen Tastatur. Verschiedene wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine entsprechende ergonomische Tastatur Ihnen hilft unbewusst, auf eine gesunde und natürliche Weise zu Tippen. Überlastbeschwerden werden so leicht verhindert und/oder reduziert.

Wie funktioniert das? Ergonomische Tastaturen sind nach diesen 3 Prinzipien konzipiert:

  1. Natürliche Körperhaltung: Das Design der Tastatur sorgt dafür, dass die Hände und Handgelenke während des Tippens in eine natürliche, entspannte Position gebracht werden.
  2. Minimaler Reichweitenabstand: Die Tasten können mit leicht gebogenen Fingern bedient werden, wobei der Reichweitenabstand minimal ist.
  3. Minimale Muskelspannung: Der Betrieb der Tastatur erfordert minimale Muskelspannung in den Sehnen, von der Hand und die Muskeln im Unterarm.

Um dies zu erreichen, haben ergonomische Tastaturen oft eine etwas andere Form als die der Standard-Tastaturen, an die wir gewöhnt sind. So gibt es kompakte, geteilte und sogar vertikale Tastaturen.

Welche ist die beste ergonomische Tastatur?

Sind Sie neugierig auf die ergonomischen Varianten? In unserem neuen Whitepaper haben wir die Vor- und Nachteile der gängigsten Formen von ergonomischen Tastaturen für Sie aufgelistet. Sehen Sie selbst, welche Variante für Sie (oder Ihren Kunden) die beste Wahl sein könnte!

cta1

Tags: whitepaper, ergonomische Tastaturen